IEX – Insulation Expo Europe 2018 in Köln: Fachmesse zeigt Potential für Energieeffizienz in der Industrie

17.01.2018
IEX - Insulation Expo Europe |
  • Messe zeigt ganze Bandbreite an technischen Isolierungen
  • Energieeinsparung, Klima- und Umweltschutz stehen im Mittelpunkt

Die Industrie ist – nach dem Verkehrssektor – der zweitgrößte Endenergieverbraucher in Deutschland und ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit ist längst vom effizienten Umgang mit Energie abhängig. Technische Isolierungen wie die thermische Dämmung von Industrieanlagen leisten dabei einen großen Beitrag zur Senkung der Betriebskosten. Das Potential und die technischen Lösungen zeigt vom 16. - 17. Mai die IEX – Insulation Expo Europe in Köln.

Die IEX – Insulation Expo Europe ist europaweiter Branchentreffpunkt Nummer 1 für Isolierunternehmen, TGA-Planer, Anlagenbauer, Architekten, Energiebeauftragte und Facility Manager.

Die Messe zeigt die komplette Bandbreite von Materialien und Verarbeitungsmöglichkeiten im Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz Das Ausstellungsspektrum reicht von Dämmstoffen und Dämmsystemen für die technische Wärme- und Kältedämmung über Produkte für den Schall- und vorbeugenden Brandschutz, bis hin zu Werkzeugen, Maschinen, Messgeräten und Software-Lösungen. Insgesamt werden mehr als 150 Aussteller auf dem Kölner Messegelände erwartet.

Unterstützt wird die IEX vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB), dem Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB), dem europäischen Branchenverband FESI, sowie der EiiF – European Industrial Insulation Foundation.

Wirtschaftlich hoch attraktives Einsparpotential

„Technische Isolierungen verfügen weltweit über ein enormes Marktpotenzial, denn höhere Energieeffizienz macht viele Industriezweige international wettbewerbsfähiger“, so Olaf Freier, Event Director der IEX beim Veranstalter Reed Exhibitions. Das unabhängige Energieberatungsunternehmen Ecofys ermittelte bereits 2012 dass in den Industrieanlagen Europas ein gigantisches Energie- und CO2-Einsparpotential schlummert, dass dem jährlichen Energieverbrauch von 10 Millionen Haushalten (172.200.000 MWh/620 PJ) entspricht.

Die EiiF konnte zuletzt 2016 dieses große und für die Betreiber auch wirtschaftlich hoch attraktive Einsparpotential von effizienten Dämmungen in Industrieanlagen in der Praxis konkret belegen: Im Rahmen ihres sogenannten TIPCHECK-Programms wurden die Dämmsysteme in rund 180 Industrieanlagen untersucht. Allein in den analysierten Produktionsbereichen ermittelten die TIPCHECK Audits ein jährliches Energieeinsparpotenzial von 750.000 Megawattstunden und eine mögliche Reduktion der CO2-Emissionen um bis zu 500.000 Tonnen. „Verantwortlich dafür sind fast immer einfach vermeidbare thermische Verluste aufgrund unzureichender Wärme- und Kältedämmungen von Anlagenkomponenten wie Armaturen, Wärmetauschern aber auch Rohrleitungen und Speicher“, so EiiF-Direktor Andreas Gürtler. „Dass drei von vier Anlagenbetreiber umgehend in die vorgeschlagenen Dämmmaßnahmen investieren, zeigt außerdem sehr deutlich, wie attraktiv diese Einsparpotentiale für die Industrie sind. Die durchschnittlichen Payback-Zeiten sind zwei Jahre, aber nicht selten sind es sogar nur ein paar Monate.“

Auf der IEX 2018 wird die EiiF die neuesten Zahlen und Erkenntnisse der in den Jahren 2016-2017 durchgeführten TIPCHECK Energie-Audits vorlegen.

www.insulation-expo.com

Download:
Pressemitteilung (doc / 120 kb)
Foto (jpg / 2 mb)

     


« zur News-Übersicht